25. Juli 2017

Eheleben #6: Gemeinsamer Urlaub - Freund oder Feind?


Urlaub - schön wenn man ihn hat, aber manchmal ist es auch schön, wenn er wieder vorbei ist... Im Mai und Juni haben wir als Familie die gemeinsame Elternzeit für einen größeren Urlaub genutzt und waren 6 Wochen mit dem Wohnmobil im Norden, vor allem in Norwegen, unterwegs. Das war nicht unser erster Urlaub über mehrere Monate, aber der erste zu dritt. Und wie war es?

Das ist die erste Frage, die einem gestellt wird. Und sie ist gar nicht so einfach zu bentworten. Es gab gefühlt von allem etwas: Sonne - Regen, einsame Natur - Stadt, Berge - Strand, gemeinsame Freude - kleine Reibereien, viel Wasser (Meer, Fjord, Fluss), Autobahn mit schnellem Vorrankommen - norwegische Bergstraßen die plötzlich einspurig um die Kurve gehen, Kälte - Wärme, Stress - Entspannung. Es war nicht immer alles schön und Friede Freude Eierkuchen. Wenn man sechs Wochen permanent aufeinanderhockt und dann das Kind noch unglaublich meckerig ist, dann liegen mal die Nerven blank. Wenn der geplante Campingplatz noch zu hat, man auf der Suche nach einem Parkplatz durch eine unbekannte enge Stadt fährt, denn zurückfährt um den teuersten Stellplatz der Reise zu finden, dann ist das kein schöner Tag. Mit dem Faktor Kind, gab es auch Tage an denen wir einfach nicht mehr weiterfahren konnten und irgendwo strandeten. Versteht das jetzt bitte nicht falsch, wir hatten auch viele tolle Erlebnisse und Highlights, aber es war eben nicht immer nur schön. So ehrlich zu sein ist gar nicht einfach. Denn ein Urlaub ist oft mit hohen Erwartungen verknüpft, für die Reisenden und auch die Daheimgebliebenen. Denn das MUSS doch einfach toll sein. Das war es aber für uns leider nicht an jedem Tag. Und eben diese weniger schönen Tage sind eine Herausforderung als Paar, die wir gelernt haben zu meistern. Gemeinsam durch schöne und schlechte Tage, so wie es in einer Ehe eben ist.

Unser größtes Problem war (haben wir wieder mal festgestellt), das wir doch sehr unterschiedliche Urlaubstypen sind. Mir reicht es immer wieder neue Orte zu sehen, die Natur zu bewundern, etwas wandern und einfach zu genießen. Für meinem Mann muss der Urlaub optimalerweise Action bieten. Am Besten jeden Tag eine andere Sportart, auf jeden Fall aber immer Bewegung, ob Skifahren, Rafting, Canyoning, Windsurfen. Das ist mit Kind natürlich alles (noch) nicht machbar. Für uns als Familie gestaltet es sich also gar nicht so einfach einen Urlaub zu finden, der alle rundum glücklich macht. Es erscheint uns im Moment sogar als nicht lösbar. Da bleibt eben dann nur einen Kompromiss zu finden und das Beste daraus zu machen. Für uns ist also jede Urlaubsplanung eine neue Herausforderung. Es kommt erschwerend hinzu, dass oft keiner von uns beiden so richtig Lust auf die Planung hat.

Wie ist das bei euch mit dem Urlaub? Hat einer das Sagen und macht die Planung? Habt ihr gleiche oder sehr verschiedene Vorstellungen von Urlaub? Habt ihr euch schon mal im Urlaub gestritten? Vielleicht habt ihr ja ultimative Urlaubstipps für uns! Wir haben noch einige Urlaubstage dieses Jahr übrig=)

Strahlende Sonne und blauer Himmel am Jossingfjord
Nur ein Tag später: Sogndalstrand im strömenden Regen
Preikestolen bei fast schönem Wetter
Schnee im Landesinneren Norwegens (Hardangervidda)
Dramatische Wolken über der Öresundbrücke
Kopenhagen mit Mix aus Sonne und Wolken

Diesen Beitrag teilen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen