29. Januar 2017

Hochzeitstorte selbermachen für Dummies - Teil II

Bild: Juana Zimmermann

Nach dem ersten Teil, der Grobplanung für eure selbstgemachte Hochzeitstorte, folgt nun der Zweite. Jetzt geht es mehr in die Details.

Teil II: Die Feinplanung


In der Beschreibung der Feinplanung wird es etwas konkretere Fragen und Praxistipps geben. Der Beitrag bekommt alos ebenso einen Feinschliff wie die Planung Eures Backwerks ;D

1. Rezepte

Welche Torte backe ich?
Mache ich einen Biskuit oder einen Rührkuchen als Basis? Ist die Füllung auf Frucht- oder Cremebasis? Womit soll die Torte überzogen werden oder bleibt es ein „Naked Cake“?
Prinzipiell könntet Ihr jeden Kuchen in eine mehrstöckige Version umwandeln. Hier sei wieder auf Claudia von Ofenkieker verwiesen, ich liebe ihre Rezepte einfach.

Wie viel mache ich selber?
Je nach Umfang der Torte stellt sich irgendwann die Frage: Mache ich alles selbst, bzw. will ich das? Hier kann, darf und sollte immer wieder rückgefragt werden: „Was kann ich?“ VS „Was will ich?“
Ganz ketzerisch gesagt: Zur Not tut’s eine Backmischung oder eine fertige Füllung, wenn Du dich dabei wohl fühlst.

2.Bezugsquellen (Deko und Zutaten)

Wo kaufe ich ein? Im Supermarkt oder via Bestellung?
Inzwischen bekommt man beinahe alle Zutaten für die Tortendekoration in größeren Supermärkten. Allerdings benötigt man für Torten mit festem Fondant-, Marzipan- oder Modellierschokoüberzug größere Mengen. Bei diversen Onlineshops finden sich breitere Produktpaletten sowie ein größerer Lieferumfang.

Preis VS. Qualität / Notwendigkeit VS. DIY
Was nicht verwundert: Bei Zutaten und Material für die Torte sollte man nicht unbedingt knausern. Beim Werkzeug kann man etwas kreativer verfahren. Man kann viel mit vorhandenen Gegenständen aus dem Haushalt ersetzen, denn vor allem Werkzeug und Zutaten zur Tortendekoration können bei der Erstbeschaffung teuer werden. Manche davon sind optional, andere wiederum nicht.
So etwa sind Rolling Pin und Modellierwerkzeug bei Fondantarbeiten nur teilweise ersetzbar. Beim Überzug mit Buttercreme oder Ganache benötigt man ein Glättwerkzeug. Für das Tortenstapeln und –präsentieren ist ein Cake Board eine gute Wahl.

Tipp #1: Grundausstattung und Extras
Je nachdem wie Deine Küche ausgestattet sein mag, benötigt ihr für größere Tortenprojekte zusätzliches Werkzeug. Handrührgerät, Gummischaber und Backformen sind einfach mal vorausgesetzt.
Generell schadet es für‘s Backen nie, mindestens eine normale Metallpalette zu haben, eine (flache) Teigkarte, einen Backpinsel (Echthaar ist vielseitiger) und ein langes Wellenschliffmesser sowie einen Tortenheber (damit meine ich die für ganze Kuchen, nicht für Tortenstücke).
Für Arbeiten mit Fondant sind Glätter (mind. 1) und langer Rolling Pin (ca. 70 cm) unabdingbar für das Überziehen. Möchte man Verzierungen modellieren, sind ein kleiner Rolling Pin sowie Modellierwerkzeug praktisch. Als Trenn- und Verbindungszutaten bei Fondantarbeiten sind Bäckerstärke, Palmfett und CMC (ersetzbar durch Kukident Haftpulver ;D) nicht zu verachten.
Andere Sachen sind praktisch, aber nicht unbedingt nötig: z.B. benötigt man für das Bestreichen einer Torte oder beziehen mit Icing nicht unbedingt einen Drehteller oder eine Küchenmaschine für den perfekten Kuchen.
Im Zweifelsfall hilft ein Abwägen von Kosten und Nutzen bei einer Kaufentscheidung.

Exkurs: DIY - Rolling Pin aus PP-Abflussrohr
Richtig lange Rolling Pins (ab ca. 50 cm Länge) sind teuer, aber für das Überziehen einer Torte mit Marzipan oder Fondant unabdingbar. Ansonsten benötigt man diese eher selten. Ich habe meinen aus einem Polypropylen(PP)-Abflussrohr aus dem Baumarkt hergestellt: Das Rohr wird auf das passende Maß abgelängt, die Schnittkanten entgratet und der Aufdruck mit Öl entfernt. So habt ihr eine kostengünstige und lebensmitteltaugliche Alternative.

Himbeerbuttercreme mit echten Blüten für Anna und Bernhard. (Bild: Juana Zimmermann)

3. Feintuning: Zusammensetzen, Stapeln, Dekoration

→ Achtung, es folgen etwas konkretere Tipps !
Das Zusammensetzen und Stapeln:
  • Beim Zusammensetzen der Tortenteile ist etwas Übung notwendig um ein bestmögliches Ergebnis zu erzielen
  • Beim Stapeln der Torte die Böden kühlen, kühlen, kühlen – dann brechen sie beim Stapeln nicht so schnell.
  • Beim Zusammensetzen der Etagen gleich auf die Tortenplatte stapeln.
  • Etagen stapeln: Support ist alles – ob dicke Strohhalme oder Dübel, man benötigt unbedingt eine Unterkonstruktion für das Gewicht.

Dekoration: Welche Techniken muss ich beherrschen, um die Deko hinzubekommen? Wie trage ich Ganache oder Buttercreme richtig auf, wie rolle ich Fondant oder Marzipan aus? Wann muss ich die Deko fertigen und wie ist sie sicher aufzubewahren?

Tipp #2: Die Masse macht’s / Notfallpläne
Ich habe mich immer sicherer gefühlt, von manchen Dingen etwas mehr vorrätig zu haben. Etwa bei Buttercreme, Ganache, Fondant oder Dekoteilen. Falls etwas schiefgeht.

Tortenzerlegen richtig gemacht mit Chris. (Bild: Juana Zimmermann)

4. Transport & Location

Wie bekomme ich die Torte(nteile) unversehrt an den Veranstaltungsort?
Packe die Torte rutschsicher und gut gekühlt ein. Je nachdem, wie lange sie reisen darf. Kühltasche und Coolpacks nicht vergessen! Auch hier ist  Stabilität gefragt: Zur Sicherheit nicht mehr als zwei Ebenen aufeinanderstapeln und diese erst vor Ort zusammensetzen. Das wird etwa bei „Mann backt“ gut summiert.

Was mache ich, wenn etwas passiert?
Einen Notfallplan für Eventualitäten z.B. Transportschäden o.ä. bereitzuhaben, schadet nicht. Je nachdem, wie mutig man ist ;)

Tipp #3: Location, Location
Klärt bis allerspätestens eine Woche vor der Veranstaltung, dass Ihr am Ort der Feier ausreichend dimensionierte Kühlmöglichkeiten habt. Am Veranstaltungsort muss die Torte weiter gekühlt werden, je nach Tortenart idealerweise bis kurz vor dem Servieren.
(Meine Servierplatte war für den letzten Kühlschrank 5mm zu groß. Wir mussten dort eine Leiste abschrauben :D )

Wann & wo setze ich wie die Torte zusammen?
Je nachdem ob ihr Gäste der Veranstaltung seid, ist es sinnvoll, den Ablauf der Feier grob zu kennen. Wann könnt ihr am Veranstaltungsort sein und wie kooperiert das Personal vor Ort mit Euch?
Eigentlich ist dieser Punkt einer der wichtigsten Planungspunkte und gehört daher auch mit an den Anfang: Wenn ihr keinen geeigneten Platz habt, euer Werk zu finalisieren, könnte die ganze Arbeit auf der Zielgeraden schiefgehen. (Da ihr das aber alles geklärt habt, klappt das ;D )

Tipp #4: Timing
Plant reichlich Zeit zum Finish ein, als ihr vermutlich benötigt. Mehr ist in diesem Fall mehr. Da fallen z.B. auch Trockenzeiten für Klebemassen mit hinein. (Ich hatte bei meiner letzten Torte eine halbe Stunde veranschlagt. Es wurden 60 Minuten daraus.)

Die Zielgerade

Hurra! Ihr seid fertig! Ab in den Kühlraum mit dem Meisterwerk!
Jetzt erstmal zurücklehnen und die Feier genießen! Und ein bisschen bis zum Anschnitt hibbeln.

Tipp #5: Sharp people
Klärt, wer die Torte serviert. Vermutlich will das Brautpaar als erstes die Torte anschneiden – den Rest können Personal der Location oder Bäcker_In übernehmen. Hier ist ein Hinweis auf die Unterkonstruktion hilfreich. Eventuell zerlegt man die Torte in einem anderen Raum. Denn das kann etwas unordentlich aussehen.
(Ich habe das beide Male vor den Gästen gemacht, die haben ganz schön geguckt :D )
Je nachdem, ob die oberste Etage zum ersten Jahrestag aufgehoben werden soll, ändern sich die Anforderungen.

Das Finale 

Und jetzt ist er da, der große Moment! Das Brautpaar schneidet diese großartige Torte an, kostet und ist von den Socken! Den Gästen geht es nach einem Probebiss ebenso.
Jetzt ist erstmal Zeit, sich im verdienten Glanz zu sonnen! Das war die ganze Arbeit wert ;)

Mmhh, da würde man zu gerne kosten ... (Bild: Juana Zimmermann)

Epilog:
...so, das war ein Haufen Punkte, die mit in die Kreation einer Hochzeitstorte fließen. Ich hoffe ihr fühlt Euch etwas informierter, gerne auch etwas aufgewühlt, aber mit der richtigen Planung klappt das schon!


Liebe Grüße,
eure Chris

Vielen vielen Dank für diesen wirklich ausführlichen Einblick. Bei der Gelegenheit kann ich ja gleich verraten, dass ich auch mit dem Gedanken spiele dieses Jahr eine Hochzeitstorte zu backen. Da kommen die Tipps genau richtig!

Diesen Beitrag teilen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen