14. April 2015

Hochzeitsfotograf Christian aus Leipzig im Interview

Bild: Hochzeitsfotografie Schneider

Als ich im Januar auf der Chemnitzer Hochzeitsmesse unterwegs war, lud mich der Stand von Hochzeitsfotograf Christian zum Verweilen ein. Zuerst war ich fasziniert von den Bildern und im anschließenden Gespräch mit seiner Frau Sindy und ihm war sofort eine Sympathie da und es hat einfach gepasst. Wenn ich diesen Fotograf schon im letzten Jahr entdeckt hätte, dann wäre es vielleicht 'unser Hochzeitsfotograf' geworden und ich hätte mich nicht auf 4h Fotografie beschränkt. Ich freue mich sehr euch jetzt Christian als Fotograf näher vorzustellen.

Dazu habe ich ihm eine Reihe von Fragen gestellt und ihr dürft sehr gespannt auf seine Antworten sein. Zwischendurch findet ihr immer wieder repräsentative Bilder seiner bisherigen Arbeit. 

Wie bist du zur Hochzeitsfotografie gekommen? Was fasziniert dich daran? 
Wie viele meiner Kollegen habe auch ich zunächst einige Jahre ausschließlich privat bei den unterschiedlichsten Anlässen fotografiert. Dieses Medium hat mich von jeher fasziniert, entsprechend wurde die technische Ausstattung nach und nach aufgerüstet und irgendwann fiel der Entschluss, dauerhaft beruflich als Fotograf Fuß fassen zu wollen. Dass die Hochzeitsfotografie dabei einmal so einen großen Part einnehmen würde, war zunächst nicht geplant und auch nicht absehbar. Ich habe angefangen, mich in diesem Bereich auszuprobieren, zunächst in sehr kleinem Rahmen und bevorzugt bei Familie und Freunden. Mit der Zeit wurde die Nachfrage immer größer und ich habe gemerkt, wie wichtig mir dieser Teil meiner Arbeit ist. An einem so emotionalen und bedeutenden Tag ein Pärchen begleiten zu dürfen, ist jedes Mal aufs Neue spannend und aufregend, eine Chance auf Wiederholung gibt es da nicht. Im besten Fall überdauern die Ergebnisse aber Generationen und auch die Enkelkinder sehen sich irgendwann noch die Bilder von Oma & Opa am Tag ihrer Hochzeit an. Für mich ist die Hochzeitsfotografie definitiv die Königsklasse!


Wie gestaltest du den Kontakt zu den Hochzeitspaaren? Gibt es ein persönliches Vorgespräch? 
Meine Pärchen finden mich im Internet, ich werde Ihnen als Fotograf empfohlen oder sie werden auf einer der Messen die ich besuche, auf mich aufmerksam. Nach dem Erstkontakt ist das persönliche Kennenlernen der nächste Schritt. Gerne lade ich die Leute zu mir in mein gemütlich-kreatives Büro ein, natürlich kann man aber auch am Telefon die wichtigsten Sachen klären, wenn z.B. aufgrund fehlender Zeit oder zu großer Entfernung kein Besuch bei mir möglich ist. In einem netten Freisitz oder einer schönen Kneipe lässt es sich übrigens auch immer sehr gut plaudern! 

Welche Paare/Kunden sind dir am Liebsten? 
Ich mag Menschen, die direkt sind, liebenswert, offen und natürlich. Nur wem mein Stil gefällt, der wird Kontakt zu mir aufnehmen. Wenn dann noch Sympathien auf beiden Seiten vorhanden sind und mein Angebot dem Pärchen zusagt, steht einer gelungenen Hochzeitsreportage nichts mehr im Weg und ich habe wieder eines meiner "perfekten Paare" gefunden.


Was empfiehlst du Paaren bei der Hochzeit zu beachten, damit die bestmöglichen Fotos entstehen?
Die schönsten Bilder sind für mich immer noch die ungezwungenen und ungestellten Motive. Je länger ich ein Pärchen am Tag seiner Hochzeit begleiten darf, desto stimmungsvoller und runder ist das Ergebnis, was ich am Ende abliefere. Es kommt also gar nicht darauf an, dass ich Braut und Bräutigam über Stunden für ein Shooting vereinnahme, wenn ich stattdessen vom Ankleiden der Braut (getting ready) bis zur Feier dabei sein darf und als stiller Beobachter das Geschehen einfange. Über den Tag verteilt ergeben sich so viele berührende, herzliche aber auch verrückte Momente, sodass ich als Fotograf hier aus dem Vollen schöpfen kann. Und je mehr Zeit ich mit dem Pärchen verbringen darf, desto entspannter ist dies für alle Beteiligten. Die anfängliche Kamerascheu und Unsicherheit verfliegt rasch, wenn man bei der Verwandlung von der Frau zur Braut schon einmal mit einem Glas Sekt auf den unvergesslichen Tag anstößt.


Bietest du auch eine Fotoecke oder Fotobooth an?
Das sogenannte Fotobooth etabliert sich seit einigen Jahren immer mehr als fester Bestandteil gelungener Hochzeitsfeiern. Je nach Location, Vorstellungen des Pärchens oder dem Motto der Hochzeit biete ich hier unterschiedliche Möglichkeiten an. Die Gäste kommen dabei sehr schnell in Kontakt und haben einen Heidenspaß beim Verkleiden und Fotografieren. Und das Pärchen darf sich anschließend über einmalige Motive seiner Verwandten und Freunde freuen - Üürigens auch eine gelungene Ergänzung zum klassischen Gästebuch. 


Was war das bisher schönste Erlebnis auf einer Hochzeit? Gibt es einen Lieblingsmoment oder ein Lieblingsbild? 
Es mag kitschig klingen ... aber keine Hochzeit ist wie die andere. Jedes Pärchen ist etwas Besonderes und ich empfinde es bis heute als große Ehre und Verantwortung, den Hochzeitstag von zwei Menschen dokumentieren zu dürfen. Im vergangenen Jahr habe ich meine 100. Hochzeit begleitet und von jeder dieser Hochzeiten gibt es für mich Lieblingsbilder und besondere Momente.


Wie lange vorher sind deine Termine vergeben? Gibt es dieses Jahr noch freie Termine?
Eine Hochzeit zu planen und zu organisieren ist in den vergangenen Jahren immer mehr zum Großereignis geworden. Viele Menschen entscheiden sich ganz bewusst für diesen wichtigen Schritt und wollen wenig dem Zufall überlassen. Und die Vorstellungen werden konkreter. Das eine Hochzeit eine ganz einmalige Möglichkeit ist, seine Liebe und das Leben zu feiern, rückt immer mehr ins Bewusstsein der Paare. Entsprechend lange im Voraus beginnt die Recherche. Auch ich stelle fest, dass mich die Pärchen immer früher vorm Hochzeitstermin kontaktieren. Schon jetzt sind bereits Termine für 2016 vergeben. Aber auch in 2015 gibt es noch freie Tage in meinem Kalender. Anfragen lohnt sich also in jedem Fall! 

Was bietest du Hochzeitspaaren an?
Je länger ich dabei sein darf, desto besser. An Wochentagen stehe ich meinen Pärchen generell ab 3 h Buchungsdauer zur Verfügung, am begehrtesten aller Hochzeitstage, dem Samstag, beginnen meine Reportagen ab 8 h Dauer. Ein individuelles Angebot erhalten die Brautpaare, sobald ich die wichtigsten Eckdaten genau kenne.


Was willst du zukünftigen Brautpaaren unbedingt noch mit auf den Weg geben? 
Eine Hochzeit ist eine aufwendige und durchaus teure Angelegenheit. Aber auch eine sehr schöne, das weiß ich, der 2012 selbst geheiratet hat, aus eigener Erfahrung nur zu gut. Natürlich setzt jedes Pärchen persönlich seine Prioritäten, ganz nüchtern kann man aber sagen, dass vom großen Tag der Feier nicht viel bleibt: Die Hochzeitstorte ist verspeist, das letzte Lied verklungen, das Kleid hängt im Schrank. Hoffentlich bewahrt sich das Pärchen auch für die Zukunft seine Liebe und der Ring am Finger erinnert immer an das Versprechen, das man sich gegeben hat. Die Erinnerungen wach werden, lassen einzig und allein die Bilder im Kopf - und die des Fotografen. Mögen der liebste Onkel oder der beste Freund eine gute Kamera haben, sie sind dennoch kein Profi und in erster Linie Gäste. Sich eine Dokumentation seiner Hochzeit durch den Fotografen seines Vertrauens zu gönnen, ist damit das wohl größte Geschenk, dass sich das Pärchen selbst machen kann. Denn was nützen aller Prunk und jedes noch so liebevolle Detail, wenn es nicht im Bild festgehalten wurde ...

Diesen Worten gibt es fast nichts weiter hinzuzufügen. Hier sind sich übrigens alle Hochzeitsblogger und Hochzeitsratgeber einig: es lohnt sich in die Fotografie zu investieren. Und nichts ist schlimmer als einen vermeintlich günstigen Fotografen zu wählen, bei dem ihr am Ende kein verwendbares Bild in den Händen haltet. Mit Christian habt ihr einen echten Profi an eurer Seite und seine Bilder sprechen für ihn. Also scheut euch nicht Kontakt auzunehmen.


Bilder: Hochzeitsfotografie Schneider

Diesen Beitrag teilen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen