19. Februar 2015

5 Tipps für das Gelingen einer DIY-Hochzeit


Eine Selbstgemachte oder DIY-Hochzeit liegt immer noch im Trend, da dadurch dem ganzen Fest eine individuelle Note verliehen wird. Damit aber auch alles klappt und ihr nicht zwischendurch verzweifelt, habe ich ein paar Tipps zusammengestellt, die mir selber auch geholfen haben.

1. Ein Konzept verfolgen

Am Anfang fragt ihr euch vielleicht ob es wirklich sein muss ein Thema auszuwählen. Auch wenn es vielleicht nicht ganz einfach ist, ein Konzept hilft euch bei der gesamten Planung den roten Faden nicht zu verlieren. Und das gilt besonders dafür passende Bastelideen auszuwählen und euch nicht im Pinterest-Dschungel zu verlieren.  Und dann überprüft bei jeder Idee, die euch über den Wegläuft, ob es wirklich zu eurer Hochzeit passt. Ihr müsst auch nicht unbedingt ein Motto für die Hochzeit formulieren. Wichtig ist es sich eine Stilrichtung, Farben und ein grobes Thema zu überlegen.

2. Probebasteln

Wenn ihr dann passende Ideen ausgewählt habt, ist der nächste Schritt das Ausprobieren. Und das kommt am Besten schon bevor ihr das benötigte Material in Massen einkauft. Soweit es geht, solltet ihr die Idee und den Ablauf mit einfachen Materialien (zum Beispeil Druckerpapier, Schleifenreste) und Hilfsmitteln aus eurem Fundus zu Hause testen. So könnt ihr feststellen ob die Anleitung  wirklich so funktioniert und ihr das erwartete Ergebnis erhaltet. Und außerdem könnt ihr die Zeit für die Basteleien besser einschätzen. Besonders bei komplexeren Projekten (wie zum Beispiel die Einladungen) hilft es wirklich einen Testlauf durchzuführen. Manchmal muss man auch noch etwas abändern oder die Technik (kleben, klammern ...) optimieren.

3. Prioritäten setzen

Eigentlich könnt ihr ja alles selber basteln, von Papeterie, Dekoration, Blumenkörbchen, Gastgeschenke, Ringkissen usw. Das alles braucht aber seine Zeit, deshalb habe ich mir zum Beispiel eine Liste gemacht, was ich selber basteln möchte (ein Ringkissen war zum Beispiel nicht dabei). Auf der Liste fanden sich in Klammern auch optionale Ideen, die dann am Ende, wenn noch Zeit ist gebastelt werden oder eben wegfallen. Also trefft eine Auswahl was ihr unbedingt machen wollt bzw. was man unbedingt braucht (wie Tischkarten) und was man auch weglassen kann bzw. noch basteln kann wenn es die Zeit zulässt. (Habt ihr Interesse an einer Hochzeitsbastelliste? Wenn ja könnte ich mich hinreißen lassen eine zu erstellen - zum ankreuzen und abhaken.)

4. Gemeinsam basteln und Hilfe annehmen

Alleine fünfzig Pompoms zu falten macht irgendwann einfach keinen Spaß mehr und dauert ewig. Dann ist es wirklich kein Wunder wenn man die Lust verliert. Deshalb empfehle ich euch einen oder auch mehrere gemeinsame Mädels-Bastelabende. Ihr kommt schnell voran, verbringt Zeit mit euren Freundinnen und habt noch Spaß dabei! Bei mir sind diese Abende sehr gut angekommen (mein Verlobter hat sich gewundert wie wir um zwölf immer noch voller Elan basteln konnten). Hierbei ist jedoch eine gute Vorbereitung wichtig. Ihr solltet die passenden Bastelprojekte heraussuchen und das Material da haben. Am Besten machen sich verschiedene Basteleiern parallel, sodass auch jeder etwas findet, was ihm liegt und auch Spaß macht. Während der ganzen Hochzeitsvorbereitungen ist es wichtig Hilfe anzunehmen und zu suchen. Es wird wohl keiner von euren Freunden und Verwandten 'Nein' sagen, wenn es um eure Hochzeit geht. Und wenn jemand anderes etwas gut kann, dann gebt auch Dinge aus der Hand. Ihr könnt und sollt nicht alles alleine machen!

5. Spaß haben und wissen wann Schluss ist

Wenn euch Basteln keinen Spaß macht, dann fangt nicht für die Hochzeit damit an. Die Vorbereitung soll schließlich eine schöne Zeit sein. Spaß und Vorfreude auf das Ergebnis sind wichtig. Und wenn am Ende ein Bastelprojekt doch nicht fertig wird, glaubt mir, es wird keiner vermissen. Ich hatte noch einige Ideen, zum Beispiel einen Fotohintergrund, eine Tischdekoration fürs Tortenbuffett und eine mit Eis gefüllte Wanne für Getränke und am Ende ging es auch ohne diese Dinge! Und ganz wichtig: keine Last-Minute Projekte planen, ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass in der Woche vor der Hochzeit dann wirklich nicht mehr an Basteln zu denken ist. Also hütet euch davor in der Nacht vor eurer Hochzeit etwas anderes zu tun außer schlafen. Dabei hilft natürlich auch zeitig genug mit dem Basteln anzufangen=)

Ich hoffe euch helfen diese Tipps oder vielleicht auch nur ein Teil auf dem Weg zu eurem individuellen Hochzeitsfest.

Diesen Beitrag teilen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen