30. Mai 2014

Lange angekündigt und endlich geschafft - die Hochzeitseinladungen


Mein persönlicher Plan war es ja die Einladungen Ende April fertig zu haben - es ist jetzt mit Mitte Mai gar nicht soo viel später geworden. Und nachdem fast alle verteilt sind kommt hier nun der Blogpost. Die Einladungskartenidee hatte sich bei mir schon lange herausgebildet und ein erstes Muster hatte ich schon Ende Februar fertig. Dabei ist es dann auch ohne größere Änderungen geblieben. Es hat dann am längsten gedauert, die Informationen für die Einladungen zusammenzutragen und zu formulieren (und das Drucken zu organisieren).

Herausgekommen ist bei uns einiges an Text - fünf A6-Seiten. Auf der ersten Seite findet man Name, Wann und Wo und auf dem nächsten Blatt den geplanten Tagesablauf. Anschließend folgen zwei Seiten mit etwas mehr Text zum Thema Dresscode, Geschenke, Beiträge und Übernachtung. Und auf der letzten Seite gibt es noch eine kleine Anfahrtsskizze. Für uns waren das alles Dinge, die wir unbedingt unseren Gästen als Information mitgeben wollten. Beim nächsten Mal wird es vielleicht etwas kürzer=) Gedruckt und Gebastelt haben wir (mehr ich) alles selbst. Es dauert dadurch schon länger, aber man kann wirklich Geld sparen und niemand anderes hat solche Einladungen.

Was habe ich also alles der Reihe nach wie gemacht. Die Umschläge habe ich nach einer Idee für Schachteln von happy go wedding gestaltet und aus einfachem Packpapier ausgeschnitten. Das ganze wurde mit einem Streifen von blauem Masking Tape verziert. Die "Einbandseiten" sind aus einem großen Bogen Karton ausgeschnitten. Die Vorderseite habe ich handschriftlich mit dem Schriftzug "Einladung" versehen und noch einen Streifen geprägtes Papier aufgeklebt. Die Innenseiten sind auf A4 gedruckt und dann zurechtgeschnitten. Als erstes Blatt habe ich noch einen Druck auf Transparentpapier eingefügt. Das war ein kleinr Zusatz nach dem Motto: Wenn unser Drucker es schafft das Transparentpapier zu bedrucken, dann kommt es mit in die Einladung - sonst entfällt es. Wie ihr seht der Drucker hat es gemacht! Die Seiten habe ich dann ganz einfach zusammengetackert und damit die Klammern nicht so auffallen noch Schleifenband drübergeklebt. Und neben der Einladung gibt es für die Gäste Antwortkarten zum Ankreuzen nach einer Idee aus dem Buch Einfach Heiraten). Und mit meinem selbstgebastelten Stempel habe ich noch Papier bedruckt und kreisrund ausgeschnitten  mit dem ich dann dann die Umschläge zugeklebt habe.

Wenn ich das hier so der Reihe nach aufschreibe klingt das irgendwie sehr viel und hochkompliziert=) So etwas zu basteln ist auf jeden Fall zeitaufwändig. Die Frage bei der ganzen Papeterie für die Hochzeit ist prinzipiell ob man mehr Zeit oder Geld hat. Bei uns ist es als Studenten definitiv die Zeit - und dann entstehen solche Bastelprojekte. Noch dazu ist es wichtig, dass es einem selbst auch Spaß macht zu Basteln. Und es ist gut zeitig anzufangen (das erste waren bei mir die Umschläge schon Ende März) und dann immer mal einen Teil basteln. Also prinzipiell eine große Aufgabe in mehrere kleine Teilaufgaben zerlegen. Eine Torte isst man ja auch nicht im Ganzen sondern Stück für Stück.

Hier ist schon das ganze Material (bedruckte Seiten, Einbandseiten, Transparentpapierseiten, Schleifenband,Umschläge ... ) vorbereitet und  zusammengetragen.
Die Einladungshefte habe ich einfach zusammengetackert - das Werk strebt seiner Vollendung zu.
Und so sehen die Einladungen fertig aus - kurz vorm Verpacken in die individuellen Umschläge. Man beachte auch die Antwortkarten zum Ankreuzen.

Diesen Beitrag teilen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen